Organisation



P. Peter Kreutzwald OP
Provinzial der Teutonia
 
Der Orden zählt ca. 6.000 Mitglieder in 42 Provinzen, die in 82 Nationen arbeiten. In Deutschland gibt es ca. 150 Dominikaner.

Niederlassungen der Provinz Teutonia:
Köln (Hl. Kreuz und St. Andreas), Worms, Berlin, Düsseldorf, Vechta, Braunschweig, Hamburg, Leipzig, Mainz und Klausen.

Niederlassungen der süddeutsch-österreichischen Provinz in Deutschland:
München (St. Kajetan und St. Albert), Augsburg, Feiburg (im Breisgau) und Regensburg.


Das höchste Gremium und gesetzgebende Organ ist das Generalkapitel, das alle drei Jahre zusammentritt und den Ordensmeister auf neun Jahre wählt. Die Provinzen sind selbständige Verbände, die aus mindestens drei Konventen bestehen und vom Provinzial geleitet werden. Dieser wird vom Provinzkapitel auf vier Jahre gewählt. An der Spitze des Konventes steht der Prior, der vom Konvent auf drei Jahre gewählt wird. Das Noviziat dauert ein Jahr. Danach wird die Profess für drei Jahre abgelegt, auf die dann die Feierliche Profess folgt. Das Studium zur Zeit an der theologischen Fakultät der Universität Mainz, dauert fünf Jahre. Während des anschließenden Pastoraljahres wird die Priesterweihe erteilt.

Ein Zweitstudium zur Spezialisierung ist entsprechend den Fähigkeiten und Erfordernissen möglich. Brüder, die nicht studieren und nicht Priester werden, können im Rahmen ihrer Möglichkeiten eine weitere Ausbildung erhalten, um auch seelsorglich tätig zu sein.


 
P. Bruno Cadoré OP
Ordensmeister





© Dominikaner-Provinz Teutonia e. V.