zurück zum Heiligenkalender



Heiliger Antonin von Florenz


Gedenktag:

Biographie:

Stand:

Kanonisation:


Attribute:


Patronat:
10. Mai - gebotener Gedenktag

* 1389, 2. Mai 1459

Bischof

Heiliggesprochen durch Papst Hadrian VI. am 31. Mai 1523

Dominikaner mit Büchern und Mitra
(evtl. auch mit Waage)

im Unglück; gegen Fieber

Antonin Pierozzi wurde 1389 in Florenz geboren. Der selige Johannes Dominici, der damals im Auftrag Raimunds von Capua die Konvente reformierte, nahm ihn mit 16 Jahren in den Orden auf, für den Reformkonvent in Fiesole (1405). Nach dem Noviziat in Cortona erhielt er in Fiesole seine Ausbildung. 1413 empfing er die Priesterweihe.

Wegen seiner tiefen Frömmigkeit, Klugheit und seines vorbildlichen Lebens wurde er schon sehr jung von seinen Mitbrüdern zum Prior gewählt: im Reformkonvent von Cortona (1418), im Konvent in Fiesole (1421), in Neapel (1424) und im Konvent Santa Maria sopra Minerva in Rom (1430), wo er Auditor der Rota und ein berühmter Lehrer des kanonischen Rechts war.

Dank der großzügigen Unterstützung durch Cosmas de Medici konnte 1435 der Konvent San Marco in Florenz errichtet werden. Von 1436-1444 war Antonin Prior von San Marco. Während dieser Zeit malte Fra Angelico dort seine berühmten Fresken. Der Konvent wurde ein Mittelpunkt des Humanismus und besaß die erste Bibliothek in Europa (1443).

1437 war Antonin Generalvikar der Reformkongregation der Lombardei, später der Kongregation der Toskana (1441). Papst Eugen IV. ernannte ihn 1446 zum Erzbischof von Florenz. Mit dem Charisma eines guten Hirten begnadet, leitete er sein Bistum mit Klugheit und Kraft und förderte das kirchliche Leben.

Antonin lebte einfach und bescheiden, um den Armen und Kranken Hilfe und Unterstützung bringen zu können. Er gründete die Gemeinschaft der "Guten Männer vom heiligen Martin", um den Notleidenden beizustehen. Seine Klugheit und Weisheit brachten ihm den Namen ein: Antonin der gute Ratgeber. Mit Eifer setzte er sich für die Reform des Klerus ein. Er verfasste viele Schriften. Besonders sein Hauptwerk "Summa moralis" weist ihn als einen großen Moraltheologen aus.

Antonin starb am 2. Mai 1459. Papst Hadrian VI. sprach ihn am 31. Mai 1523 heilig. 1589 wurde sein unversehrt gebliebener Leichnam in einer Kapelle von San Marco beigesetzt.







© Dominikaner-Provinz Teutonia e. V.